Sonntag, 2. Januar 2011

Idee

Im Jahr 2003 begann ich, 2 einfache Module zu bauen, nach einem Gleisplan aus einer der bekannten Minimax Anlagen aus der inzwischen legendären Zeitschrift "Der Mittelpuffer".

Zu dieser Zeit war die www.null-e.ch Modulgruppe noch aktiv und bestand aus verschiedenen Mitgliedern aus der ganzen Deutschschweiz.
Viele Mitglieder der null-e Gruppe gründeten dann im September 2008 das Modulatelier in Burgdorf. Aus persönlichen Gründen habe ich mich dort distanziert und kann mich nun wieder ganz meiner Kreativität widmen und belebe die www.null-e.ch Seite wieder.

Zurück zur Idee von Saint-Paul:

Ich wollte eine Anlage bauen, die nicht viel Platz beansprucht, die modular aufgebaut ist und gleichzeitig aus mehreren Kleinstanlagen besteht.
Also nicht nur Meterweise und grasgrüne Module, wo die Züge lange und langweilige Strecken zurücklegen, sondern eher kurze Strecken, dafür viel Rangierbetrieb.



















Ziel ist es, die einzelnen Szenen an verschiedenen Ausstellungen zeigen zu können, zuhause aber trotzdem ein Thema, eine Anlage zu haben.

Landschaftlich soll sich die Szenerie irgendwo in Südfrankreich abspielen und zwar in den Jahren 1890 - 1920.
Somit braucht es noch nicht zwingend Dieselbetrieb.

Die Gebäude entstanden von der Idee her aus Plänen die teilweise aus Magazinen oder Papierbastelbögen der Spurweite H0 entnommen wurden.

Die Anlage ist im Massstab 1:45 gebaut und benötigt (für den Landschaftlichen Teil) eine Fläche von
200 x 50 cm, also gerade einen Quadratmeter.